Offener Brief: Hörfunkrat versteht sich als Anwalt der Hörerinnen und Nutzerinnen

  last edited: Sun, 15 Mar 2020 13:40:04 +0100  
In der Beschwerdeordnung -> Verfahrensbeschreibung zur Behandlung von Programmbeschwerden gem. § 21 Abs. 2 der Deutschlabradio-Satzung [2] heißt es:
Der Hörfunkrat versteht sich als Anwalt der Hörer*innen und Nutzer*innen. Er begrüßt deshalb ihre Rückmeldungen zum Programm und wertet die Anregungen und die Kritik aus. Der Hörfunkrat setzt sich insbesondere mit jeder Form der Programmkritik auseinander.

Ich habe eine Programmbeschwerde wegen mehreren Werbebeiträgen über das Weltraumprogramm von Luxemburg [3] eingereicht. Die Haltung der Vorsitzenden des Programmausschusses Frau Diener mir als "Klient" gegenüber bei der Behandlung dieser Beschwerde beschreibt das Verb abgeschmettert am besten.
View article
Mit dem Datenschutz-Besen die Abzocke in den Mobilfunknetzen eindämmen

  last edited: Tue, 10 Mar 2020 06:43:25 +0100  
41 000 Kunden der Mobil­funkanbieter Mobilcom-Debitel, Vodafone und Klarmobil haben falsche und zu hohe Rechnungen bekommen – für Dritt­anbieter­leistungen wie Videos oder andere auf der Rechnung nicht genannte „Dienste“, die sie gar nicht bestellt hatten. Zahlen sollten sie dennoch – bis sich die Stiftung Warentest einschaltete. Wir erklären, wie betroffene Mobil­funk­kunden mithilfe unseres
Musterbriefs das Geld zurück­bekommen – und haben Politiker zum Thema Handy-Abofallen befragt.
https://www.test.de/Handy-Abofallen-Falsche-Rechnungen-fuer-41000-Kunden-5505132-0/ [1]  - so "Spezial" der Stiftung Warentest vom 16.09.2019. Aber heute, vier Monate später, hat sich in der Praxis der Mobilfunkanbieter nichts geändert.

Image/photo

Hier mein aktueller Erfahrungsbericht. Ich habe am 19.01.2020 beim Kundenservice der Mobilcom-Debitel GmbH 040 - 55 55 41 000 dreimal angerufen. Ziel des ersten Telefonats um 09:27 Uhr war die Einrichtung der Drittanbietersperre auf der Televon-Nummer, von der ich angerufen habe. Die Mitarbeiterin hat sich als Frau S. vorgestellt und mitgeteilt, dass sie meinen Auftrag zur Einrichtung der Drittanbietersperre erst ab dem 20.01.2020 ausführen kann. Zum Ende des Telefonats ganz nebenbei hat sie mir mitgeteilt, dass sie mir zwei SMS schickt, in den mir die Möglichkeit gegeben wird, über eine kostenlose Nutzung von zwei Produkten innerhalb eines Monats zu informieren. Ich habe der Frau S. bestätigt, dass ich diese Information über SMS verstanden habe. Es wurde im Telefonat kein Wort darüber gesprochen, dass ich mich für diese Produkte interessiere oder eins von diesen Produkten bestellen möchte.

Weil bekanntlich kostenlos nur Käse in der Mausefalle ist, habe ich nach dem Telefonat ein ungutes Bauchgefühl gehabt und habe nach einer kleiner Internet-Recherche in Erfahrung gebracht, dass mobilcom-debitel
… mit der Abrechnung von Drittanbieter einige Probleme hatte. In 2016 gingen die meisten Beschwerden zu diesem Thema bei der Bundesnetzagentur von Kunden von Mobilcom-Debitel ein. Bis November 2016 zählt die Bundesnetzagentur 74 Bescherden zu diesem Thema – mehr als bei jedem anderen Anbieter.
https://mobil-helden.de/8042/mobilcom-debitel-so-richtet-man-die-drittanbietersperre-ein/

Dies war für mich ein Anlaß, beim Kundenservice 040 - 55 55 41 000 um 09:47 Uhr wiederholt anzurufen. Ich habe der Frau S. versucht klar zu machen, dass ich keine Produkte bestellen möchte und die Informationen über die SMS im ersten Telefonat so verstanden habe, dass ich mich über diese Produkte informieren kann. Frau S. hat in diesem zweitem Telefonat betont, dass die kostenlose Nutzung dieser zwei in den SMS genannten Produkte ein Geschenk von mobilcom-debitel ist.

Ich habe dann in meinem Account https://www.mobilcom-debitel.de/online-service/#/meine-vertraege/vertragsdetails/zusatzoptionen nachgeschlagen und gesehen, dass dort in meinem Namen

Zusatzprodukte
Relax Guru 1 Monat (DLS1M1TB1G0499)
freenet Video Basic 1 Monat (DLS1M1TB1G0299)

gebucht sind.

Ich habe Frau S. klar gemacht, dass ich keine Absicht habe, diese Produkte kostenpflichtig zu nutzen, worauf Frau S. mir zugesichert hat, dass sie mit einem entsprechenden Vermerk dafür gesorgt hat, dass das Produkt nach Ablauf eines Monats auf meinem Account deaktiviert wird und mir keine Kosten entstehen. Frau S. hat auch mehrmals zugesichert, dass sie über diese Deaktivierung mir eine Bestätigung schickt.

Ich habe nie vom Inhalt dieser Produkten  DLS1M1TB1G0499 und  DLS1M1TB1G0299 gehört. Ich hätte nicht gewiusst, dass diese Produkte existieren, bis ich in https://www.mobilcom-debitel.de/online-service/#/meine-auftraege [10] verdächtige Buchungen – s. Screenshot im Anhang - gesehen habe. Ich kann nicht einmal jetzt auf [10] nachvollziehen, was dort gebucht wurde, weil ich auch die Links in den mir gesendeten SMS nicht angeklickt habe.

Ich habe dann mich im Internet etwas ausführlicher informiert und um 15:59 Uhr nochmal Kundenservice 040 - 55 55 41 000 angerufen umd den Mitarbeiter von Kundenservice aufgefordert, die in meinem Namen gemachte Buchungen zu stornieren und mir entsprechende Bestätigung per eMail zu schicken. Ich habe dann eine eMail mit diesem Inhalt bekommen, "bestätige ich Ihnen Hiermit, dass sie Zusatzoptionen "Relax Guru 1. Monat gratis" und "freenet Video Basic 1. Monat gratis" zum Ende des Probemonats gekündigt sind." Eigentlich ist es auch sachlich nicht richtig, da ich diese Leistungen nicht gebucht habe und habe auch nicht vor, diese dubiose Angebote zu nutzen. Aber immerhin entstehen mir dabei keine Kosten.

Wenn ich die Medienberichte über die schleppende Aktivitäten der Bundesnetzagentur lese, wie "Bundes­netz­agentur blieb lange untätig. ... Die Behörde ist offen­bar auch blind für das gesamte Ausmaß des Kunden­betrugs durch dubiose Dritt­anbieter – obwohl sie seit gut zwei Jahren in einem „Fest­legungs­verfahren“ nach einem besseren Schutz von Mobil­funk­kunden vor unseriösen Dritt­anbietern sucht." so test.de, dann sinken meine Erwartungen, dass die Behörde in der Zukunft wirksam meine Interessen schützen kann.

Ich bin aber der Meinung, dass bei der massenhaften Telefonabzocke auch ein massenhafter Datenmissbrauch stattfindet. Mein Gedankengang ist folgender: Nur weil ich von meinem persönlichen mobilcom-debitel-Mobilfunkanschluß die Kundenservice-Telefonnummer angerufen habe und der Service-Mitarbeiterin mein Geburtsdatum und meine Kundennummer mitgeteilt habe, hat diese Mitarbeiterin die Gelegenheit gehabt, in meinem Namen in meinem Kundenkonto Abos zu bestellen. In meinen Augen ist es ein offensichtlicher Missbrauch meiner persönlicher Daten. Und hier müssen Datenschützer ihre Stimmen erheben, um dafür zu sorgen, dass die Abzocke in den Mobilfunknetzen weniger wird.

[1] Handy-Abofallen: Falsche Rechnungen für 41 000 Kunden, 16.09.2019 - #^http://web.archive.org/web/20190916154254/https://www.test.de/Handy-Abofallen-Falsche-Rechnungen-fuer-41000-Kunden-5505132-0/
[2] Handy-Abofallen Endlich Schutz für Handykunden? 18.02.2020 - #^https://www.test.de/Handy-Abofallen-Falsche-Rechnungen-fuer-41000-Kunden-5505132-0/
[3] Datennutzung zu Werbezwecken - https://www.datenschutz-wiki.de/Datennutzung_zu_Werbezwecken

#Drittanbietersperre #testde #StiftungWarentest #DatenschutzBesen #Abzocke

Image/photo


Image/photo


Image/photo
Petition: Maschinenlesbare Erfassung des Bezahlens über die Mobilfunkrechnung

  last edited: Tue, 10 Mar 2020 05:33:24 +0100  
Diskussionsentwurf

Der Bundestag möge beschließen:
Zum Schutz von Verbrauchern im Bereich des Bezahlens über die Mobilfunkrechnung werden Anbieter öffentlich zugänglicher Mobilfunkdienste und Anbieter des Anschlusses an das öffentliche Mobilfunknetz verpflichtet, bei jedem zahlungsauslösenden Vorgang, der die Abrechnung von Leistungen Dritter über die Mobilfunk-Rechnung bzw. das Prepaid-Guthaben betrifft, dem Verbraucher eine Möglichkeit anzubieten, die Transaktion in einem maschinenlesbaren fälschungssicheren Datensatz auf seinem Mobilfunkgerät zu erfassen.

Hier https://lilophon.publishwith.me/8 kannst du den Text dieser Petition verbessern
View article
DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür lebenswert gestalten. Kampagne

  last edited: Mon, 02 Mar 2020 06:08:02 +0100  
  • DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür* lebenswert gestalten. Ist-Zustand - https://hub.tschlotfeldt.de/articles/nmoplus/die-soziale-netzwerke-vor-der-haustuer-lebenswert-gestalten
  • DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür lebenswert gestalten. Aktionsplan. Diskussionsentwurf - https://hub.tschlotfeldt.de/articles/nmoplus/die-soziale-netzwerke-vor-der-haustuer-lebenswert-gestalten-aktionsplan1
  • Warum das Finanzsystem ein ernsthaftes Sicherheitsproblem für die Industriestaaten darstellt?
  • Warum die Zivilgesellschaft die Verantwortung für DIE SOZIALE NETZWERKE übernehmen muss?
  • Warum ein handlungsfähiger Staat für den Fortbestand der Demokratie unverzichtbar ist?
  • Warum  Sicherheit für die lebenswerte Gestaltung DER SOZIALEN NETZWERKE vor der Haustür wichtig ist?
  • Warum  gelebte Transparenz für die  lebenswerte Gestaltung DER SOZIALEN NETZWERKE vor der Haustür wichtig ist?
  • Warum für die Zivilgesellschaft wichtig ist, DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür lebenswert zu gestalten?
  • Warum für die Kunstschaffende wichtig ist, DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür lebenswert zu gestalten?
  • Warum für die Wissenschaft wichtig ist, DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür lebenswert zu gestalten?
  • Warum für die Bundesregierung wichtig ist, DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür lebenswert zu gestalten?
  • Warum für die Medien wichtig ist, DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür lebenswert zu gestalten?
  • Warum für die Poltik wichtig ist, DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür lebenswert zu gestalten?
  • Warum für die Wirtschaft wichtig ist, DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür lebenswert zu gestalten?
* Definition: Unter DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür (Abkürzung DISONE) im Rahmen der Kampagne "DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür lebenswert gestalten" sind die Communities der Telekommunilkationsanbieter wie Deutsche Telekom, Vodafone, Mobilcom-Debitel, o2 Telefonica usw. gemeint.

[1] DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür* lebenswert gestalten. Kampagne, 06.02.2020 - https://hub.tschlotfeldt.de/articles/nmoplus/die-soziale-netzwerke-vor-der-haustuer-lebenswert-gestalten-kampagne

#DIESOZIALENETZWERKE #DISONE #Zivilgesellschaft #Kunstschaffende #Wissenschaft #Bundesregierung #Staat #Medien #Poltik #Wirtschaft #IstZustand #vorDerHaustuer #lebenswert #Diskussionsentwurf #Sicherheit
Offener Brief: Warum Sicherheit für die lebenswerte Gestaltung DER SOZIALEN NETZWERKE vor der Haustür* wichtig ist?

  last edited: Sun, 01 Mar 2020 04:09:12 +0100  
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Die Zeichenfolge "Sicherheit" kommt zwar 8 Mal im Text der aktuellen "Mobilfunkstrategie der Bundesregierung" [3] vor, aber die Sicherheit an sich sowie Fragen, Fragestellungen, die für die Sicherheit der Mobilfunkteilnehmer wichtig sind, habe ich in der Mobilfunkstrategie nicht gefunden. Das ist unverständlich. Insbesondere angesichts der Tatsache, dass die Nutzer:innen der Mobilfunknetze seit Jahren hunderttausendfach und millionenfach bedrängt, eingeschüchtert, bedroht und betrogen werden.
View article
  last edited: Mon, 02 Mar 2020 04:23:39 +0100  
Leider hat die Stiftung Warentest am 18.02.2020 die Webseite
https://www.test.de/Handy-Abofallen-Falsche-Rechnungen-fuer-41000-Kunden-5505132-0/
geändert. Diese geänderte Version der Webseite enthält viele am 16.09.2019 publizierten und von mir zitierten Textabschnitte nicht mehr. Für mich unpraktisch, aber das Internet vergisst nichts, es gibt die Website http://web.archive.org/. Hier für Sie die Version des Artikels vom 16.09.2019 recherchiert. Diese ursprüngliche Version enthält handfeste Zahlen zum Umfang des Betrugs und der Text ist mit reichlich Kritik an die Adresse der Bundesnetzagentur gepfeffert. Ehrlich gesagt, entsteht bei mir beim Lesen der Version vom 18.02.2020 ein fader Beigeschmack, weil ich den Text vom 16.09.2019 gut kenne.

Wer Interesse, Zeit und einen breiteren bzw. zwei Bildschirme hat - öffnen Sie die Artikel-Versionen vom 16.09.2019 und die vom 18.02.2020 in separaten Browser-Fenstern nebeneinader und vergleichen Sie diese.
  last edited: Mon, 02 Mar 2020 05:47:39 +0100  
Der Webseite https://www.test.de/unternehmen/zahlen-5017275-0/ ist zu entnehmen, dass die Stiftung sich zum größten Teil durch Verkauf von Publikationen finanziert. Ändert die Stiftung Warentest stillschweigend, ja in meiner Wahrnehmung heimlich, weil unkommentiert, eine Webseite, wie mit der Webseite [1.2]  https://www.test.de/Handy-Abofallen-Falsche-Rechnungen-fuer-41000-Kunden-5505132-0/ am 18.02.2020 passiert, wo der Text mit einem Special zu einem brandaktuellen Thema "Abobetrug, Wirtschaftskriminalität im Mobilfunk" veröffentlicht ist, dann beschädigt m.E. die Stiftung eigene Vertrauenswürdigkeit erheblich.

Für eine Stiftung, die sich überwiegend mit dem Verkauf Ihrer Veröffentlichungen finanziert, bedeutet aus meiner Sicht so ein vertrauenschädigendes Verhalten eine Gefährdung der Stiftungszwecks. Zitat
Die Stiftung Warentest wurde 1964 auf Beschluss des Deutschen Bundes­tages gegründet, um dem Verbraucher durch die vergleichenden Tests von Waren und Dienst­leistungen eine unabhängige und objektive Unterstützung zu bieten
https://www.test.de/unternehmen/

= Quellen =
[1.2] Handy-Abofallen: Endlich Schutz für Handy­kunden? 18.02.2020 -
https://www.test.de/Handy-Abofallen-Falsche-Rechnungen-fuer-41000-Kunden-5505132-0/
[1.1] Falsche Rechnungen für 41 000 Kunden, 16.09.2020 - http://web.archive.org/web/20190916154254/https://www.test.de/Handy-Abofallen-Falsche-Rechnungen-fuer-41000-Kunden-5505132-0/
Kopien von "test.de Veröffentlichung geändert"-Kommentaren

  last edited: Mon, 02 Mar 2020 06:02:01 +0100  
Ich habe diese zwei Kommentare - s. unten - von der Webseite Handy-Abofallen: Endlich Schutz für Handy­kunden? 18.02.2020 hier in meinem digitalen Raum für den Fall gerettet, wenn mit den Kommentaren auf test.de irgendwas unvogesehenes passiert.

Gustav_Wall schrieb am 02.03.2020 um 04:53 Uhr:
test.de Veröffentlichung geändert-1

Die Stiftung Warentest hat am 18.02.2020 den Text der Webseite [test-de-XY] https://www.test.de/Handy-Abofallen-Falsche-Rechnungen-fuer-41000-Kunden-5505132-0/ , zu der dieser Kommentar gehört, geändert. Ursprüngliche, am 16.09.2019 unter exakt gleicher Internet-Adresse [test-de-XY] veröffentlichte Version hat das Internet für mich hier http://web.archive.org/web/20190916154254/https://www.test.de/Handy-Abofallen-Falsche-Rechnungen-fuer-41000-Kunden-5505132-0/ gerettet.
Kann die Stiftung Warentest vlt. sachliche Gründe nennen, warum die Website [test-de-XY] auf diese Weise manipuliert wurde?
1) Es doch zu einem schlicht und einfach irreführend. Ich habe bspw. am 06.02.2020 hier [1] https://fragdenstaat.de/anfrage/sicherheit-in-den-mobilfunknetzen/ aus der Webseite in der Version vom 16.09.2019 zietiert und auf die Webseite - damals noch auf test.de - verlinkt. Wenn jetzt die Besucher der Webseite [1] den Link [test-de-XY] anklicken, dann finden sie die von mir zitierten Texte nicht.

Gustav_Wall schrieb am 02.03.2020 um 05:09 Uhr:
test.de Veröffentlichung geändert-2

2) Liebe Stiftung Warentest, vlt. machen Sie sich Gedanken über den Sinn und Zweck einer Internet-Adresse - bspw. der Internet-Adresse der Webseite [test-de-XY]. Eine Adresse ist dazu da, damit man bestimmte Menschen oder in diesem Fall Texte wieder findet. Wenn nun die Texte, wie mit [test-de-XY] geschehen, stillschweigend manipuliert werden, dann leidet zu einem bspw. meine Glaubwürdigkeit, wennn ich Texte, die (scheinbar) nicht existieren, als Quelle zitiere - wie in [1].
Und es leidet und ganz erheblich m.E. die Glaubwürdigkeit von test.de als Quelle. Wenn die Stiftung Warentest aus der Textversion [test-de-XY] vom 16.09.2019 kommentarlos die Kritik an die Bundesnetzagentur entfernt hat, dann habe ich meine Zweifel an der Unabhängigkeit der Veröffentlichungen auf test.de.
Für eine Stiftung, die sich überwiegend mit dem Verkauf von Eigenveröffentlichungen finanziert, bedeutet m.E. so ein vertrauensschädigendes Verhalten eine offensichtliche Gefährdung des Stiftungszwecks.


Wichtig! Ich habe hier oben meinen  Fehler korrigiert, da ich auf [1.2] zweimal fälschlicherweise als Datum der ersten Veröffentlichung 16.09.2020 - korrekt ist 16.09.2019 - genannt habe.
DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür lebenswert gestalten. Aktionsplan

  last edited: Sun, 01 Mar 2020 04:10:30 +0100  
Diskussionsentwurf

{1} Verbraucherverbände, die Anbieter von Telekommunikationsdiensten, die Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze (ATBTN) und die Bundesnetzagentur entwickeln ein Verfahren für die Erfassung von aussagekräftigen Qualitätskennwerten. Bei der Ermittlung der Qualitätskennwerte werden entsprechende Beschwerdestatistiken bei den Verbraucherorganisationen, ATBTN-Anbietern und bei der Bundesnetzagentur einbezogen
{2} die ATBTN-Anbieter werden verpflichtet eine ATBTN-AGENTUR-Gebühr zu entrichten, deren Höhe von den erreichten Qualitätswerte des jeweiligen Anbieters abhängig ist
View article
Wann wird Früherkennung von potenziellen Terroristen zur Totalüberwachung?

  last edited: Sat, 22 Feb 2020 12:07:16 +0100  
Beim Umgang, bei der Verarbeitung des vermutlich rechtsextremen Anschlags in Hanau spielt die Einschätzung des Gesundheitszustands des Täters eine entscheidende Rolle
View article
Kriminalität: Geldwäsche und Betrug im Mobilfunk eindämmen

  last edited: Fri, 07 Feb 2020 06:21:51 +0100  
Sehr geehrter Präsident des Bundeskriminalamtes,

den Medien [2] habe ich entnommen, dass Sie effizientere Videoüberwachung in Deutschland fordern. Sehr geehrter Herr Münch, aus gegebenem Anlass fordere ich als Bürger, als Steuerzahler, als Betroffener effizientere Überwachung der Wirtschaftskriminalität im Mobilfunk.

Die Bedeutung des Wirtschaftsraums Mobilfunk wurde von den Kriminellen längst entdeckt und die Möglichkeiten des Mobilfunks werden tausendfach genutzt, um die Verbraucher abzuzocken :
41 000 Kunden der Mobil­funkanbieter Mobilcom-Debitel, Vodafone und Klarmobil haben falsche und zu hohe Rechnungen bekommen – für Dritt­anbieter­leistungen wie Videos oder andere auf der Rechnung nicht genannte „Dienste“, die sie gar nicht bestellt hatten.
so die Stiftung Warentest in einem Special "Handy-Abofallen: Falsche Rechnungen für 41 000 Kunden" https://www.test.de/Handy-Abofallen-Falsche-Rechnungen-fuer-41000-Kunden-5505132-0/ [3].

Vor zwei Wochen war ich auch mit der Tatsache konfrontiert, dass nach einem Telefonat mit dem Kundencenter des Mobilfunkanbieters auf unerklärliche Weise zwei Abos auf dem Mobilfunkkonto eines Familienangehörigen aufgetaucht sind. Nach meiner Auffassung ein klarer Fall eines Betrugsversuchs. Dem Familienangehörigen ist in diesem Fall kein finanzieller Schaden entstanden. Nach zwei weiteren Telefonaten hat der Mobilfunkanbieter die Abos am gleichen Tag als gekündigt gekennzeichnet.

Welche Rolle spielt die Überwachung der Wirtschaftskriminalität durch die Polizei bei dieser scheinbar privaten Angelegenheit? Ich nehme an, dass die Aufsichtsbehörde Bundesnetzagentur gewichtige Gründe gehabt hat, als die Behörde in der im Amtsblatt Nr. 20/2019 veröffentlichten "Allgemeinverfügung zur Festlegung von Verfahren zum Schutz von Verbrauchern im Bereich des Bezahlens über die Mobilfunkrechnung" [4] die  ""Die [Mobilfunk-] Unternehmen sind seitens der Bundesnetzagentur insofern bereits im laufenden Verfahren u.a. auf die in regelmäßigen Abständen aktualisierten europarechtlichen Listen zur Bekämpfung von Geldwäsche" hingewiesen hat.

In der Allgemeinverfügung nennt die Bundesnetzagentur die im Mobilfunk tummelnde Anbieter dezent "unseriöse Anbieter". Die Stiftung Warentest nennt die Sachverhalte bei Namen und empfielt den Verbrauchern "unseriösen Dritt­anbieter wegen Betrugs" [3] anzuzeigen. Ich habe versucht eine Anzeige in der Online-Wache https://www.onlinewache.polizei.niedersachsen.de/ hochzuladen. Und bin gescheitert. Weil die Webseite der Polizeibehörde ein unzulässiges Zeichen in meinem Text entdeckt hat. Welches Zeichen es ist und wo im Text dieses Zeichen befindet, ist mir bis heute nicht bekannt.

Sehr geehrter Präsident des Bundeskriminalamtes, ich fordere Sie auf, dass Sie die Ihnen kraft des Amtes verliehene Macht und Autorität dafür nutzen, dass die Kriminelle Aktivitäten im Mobilfunk, nämlich Geldwäsche und Betrug eingedämmt werden. Damit die Polizeibehörden an belastbare Daten bei den Ermittlungen kommen, ist es aus meiner Sicht unverzichtbar, dafür zu sorgen, dass die Online-Wachen der Polizei zeitnah auf die Benutzefreundlichkeit geprüft werden und nachgebessert wird. Damit eine Anzeige bei der Online-Wache mit dem gleichen Komfort hochgeladen werden kann, wie das herunterladen eines Videos oder eines Musikstücks.

Freundliche Grüße

XXXXX YYYYYYYYYYYY

= Quellen =
[1] Geldwäsche im Mobilfunk, 04.02.2020 - https://fragdenstaat.de/anfrage/geldwasche-im-mobilfunk/
[2] Öffentlicher Raum: BKA-Chef sieht Handlungsbedarf bei Videoüberwachung, 04.02.2020 - https://www.deutschlandfunk.de/oeffentlicher-raum-bka-chef-sieht-handlungsbedarf-bei.1939.de.html?drn:news_id=1097625
[3] Handy-Abofallen: Falsche Rechnungen für 41 000 Kunden, 16.09.2019 - https://www.test.de/Handy-Abofallen-Falsche-Rechnungen-fuer-41000-Kunden-5505132-0/
[4] Allgemeinverfügung zur Festlegung von Verfahren zum Schutz von Verbrauchern im Bereich des Bezahlens über die Mobilfunkrechnung, Amtsblatt Nr. 20/2019 - https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Verbraucher/Rufnummernmissbrauch/Amtsblattverfuegungen/Vfg108_20_2019.pdf?__blob=publicationFile&v=1
[5] Kriminalität: Geldwäsche im Mobilfunk eindämmen, 05.02.2020 - https://hub.tschlotfeldt.de/articles/nmoplus/kriminalitaet-geldwaesche-im-mobilfunk-eindaemmen
[6] Warum Sicherheit für die lebenswerte Gestaltung DER SOZIALEN NETZWERKE vor der Haustür wichtig ist? 06.02.2020 - https://hub.tschlotfeldt.de/articles/nmoplus/warum-sicherheit-fuer-die-lebenswerte-gestaltung-der-sozialen-netzwerke-vor-der-haustuer-wichtig-ist
[7] Geldwäsche und Betrug im Mobilfunk eindämmen. Informationsfreiheitsanfrage, 06.02.2020 - https://fragdenstaat.de/anfrage/geldwaesche-und-betrug-im-mobilfunk-eindaemmen/

#Geldwäsche #Geldwaesche #EuropäischerPolizeikongress #EuropaeischerPolizeikongress #Bundeskriminalamt #Kriminalität #Mobilfunk #Internetwache #Wirtschaftskriminalität
DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür* lebenswert gestalten. Ist-Zustand

  last edited: Thu, 06 Feb 2020 05:30:14 +0100  
Ein global agierendes Netzwerk hat nach einem Bericht des „Spiegel“ mit hunderten gefälschten Facebook-Profilen in zahlreichen Ländern Propaganda verbreitet.
25.01.2020, https://www.deutschlandfunk.de/recherchen-globales-facebook-netzwerk-verbreitete-laut.1939.de.html?drn:news_id=1094399

Wenn Meldungen wie "Globales Facebook-Netzwerk verbreitete laut „Spiegel“ in vielen Ländern Propaganda" die Schlagzeilen beherrschen, dann treten die Politiker erwartungsgemäß an die Mikrophone und wiederholen Ansagen wie diese "Es ist an der Zeit für eine deutliche Reaktion der europäischen Staaten. Für soziale Netzwerke braucht es klare Regeln" [2] von der Ex-Bundesjustizminister Katarina Barley.

Es entsteht der Eindruck, dass die Politiker bis heute nicht registriert haben, dass hier vor der Haustür lange bevor Facebook erfunden wurde, DIE SOZIALE NETZWERKE und zwar agile und lebendige Netzwerke, in den mehr als bei Facebook Bundesbürger unterwegs sind, entstanden sind. Dies sind die Communities der Telekommunilkationsanbieter wie Deutsche Telekom, Vodafone, Mobilcom-Debitel, o2 Telefonica usw. DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür brauchen dringend mehr Aufmerksamkeit seitens der Politik, aber auch seitens der Medien und der Zivilgesellschaft. Diese Pressemeldung
41 000 Kunden der Mobil­funkanbieter Mobilcom-Debitel, Vodafone und Klarmobil haben falsche und zu hohe Rechnungen bekommen – für Dritt­anbieter­leistungen wie Videos oder andere auf der Rechnung nicht genannte „Dienste“, die sie gar nicht bestellt hatten.
https://www.test.de/Handy-Abofallen-Falsche-Rechnungen-fuer-41000-Kunden-5505132-0/ [3] der Stiftung Warentest vom September 2019 stellt nur eine Spitze des Eisbergs in DEN SOZIALE NETZWERKEN dar, wo insbesondere die schwächsten Teilnehmer:innen durch die Telekommunikationsanbieter drangsaliert, zermürbt und abgezockt werden.

Im zitierten Artikel [3] bescheinigt die Stiftung Warentest der Bundesnetzagentur, deren Aufgabe ist die Verbraucherinteressen zu schützen:
Die Behörde ist offen­bar auch blind für das gesamte Ausmaß des Kunden­betrugs durch dubiose Dritt­anbieter – obwohl sie seit gut zwei Jahren in einem „Fest­legungs­verfahren“ nach einem besseren Schutz von Mobil­funk­kunden vor unseriösen Dritt­anbietern sucht.

Die Bundesnetzagentur befindet sich scheinbar nicht nur seit zwei Jahren sondern seit fast zwei Jahrzehnten in einem Dornröschen Schlaf. Für die Bewertung der Qualität von Leistungen der Telekommunikationsnetzbetreiber begnügt sich die Behörde mit den Qualitätskennwerten, die allein deswegen nicht sachgerecht sind, weil diese Qualitätskennwerte auf den Annahmen und Gegebenheiten basieren [6], die Zustände auf dem Telekommunikationsmarkt im Jahr 2001 beschreiben, im Jahr 2020 aber hoffnungslos veraltet sind.

Die Bundesregierung hat in der aktuellen "Mobilfunkstrategie der Bundesregierung" die dringende Probleme, mit den die Verbraucher:innen seit Jahren konfrontiert sind - tausendfach falsche Rechnungen der Mobilfunkanbieter, betrügerische Methoden der Dritt­anbieter, mangelhafter Kundenservice nicht einmal erwähnt, geschweige denn geeignete Maßnahmen entwickelt, um das betrügerischen Treiben in den Mobilfunknetzen einzudämmen und die Interessen der  Verbraucher:innen zu schützen.

Quellenverzeichnis
[1] Bundeskanzlerin Angela Merkels Facebook-Seite macht dicht, 01.02.2019 - https://www.spiegel.de/netzwelt/web/angela-merkel-verlaesst-facebook-seiten-ende-per-videoclip-angekuendigt-a-1251197.html
[2] Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung, 26.04.2018 - https://www.golem.de/news/datenskandal-bundesregierung-erwaegt-strenge-facebook-regulierung-1804-134078.html
[3] Handy-Abofallen: Falsche Rechnungen für 41 000 Kunden, 16.09.2019 - https://www.test.de/Handy-Abofallen-Falsche-Rechnungen-fuer-41000-Kunden-5505132-0/
[4] Massnahmen, um Mobilfunkkunden vor unseriösen Drittanbietern zu schuetzen, 22.01.2020 - https://fragdenstaat.de/anfrage/massnahmen-um-mobilfunkkunden-vor-unserioesen-drittanbietern-zu-schuetzen/
[5] Definition der Qualitätskennwerte bei der Erbringung von Telekommunikationsdienstleistungen, 17.01.2020 - https://fragdenstaat.de/anfrage/definition-der-qualitatskennwerte-bei-der-erbringung-von-telekommunikationsdienstleistungen/
[6] Kommentierung der Messvorschriften zur Erhebung der Qualitätskennwerte gemäß § 32 TKV, 14.11.2001 - https://www.aknn.de/fileadmin/uploads/oeffentlich/Kommentierung_Qualitaetskennwerte_V100.pdf
[7] Drittanbieter: Mangelhafter Schutz für Mobilfunkkunden, 13.09.2017 - https://www.marktwaechter.de/pressemeldung/drittanbieter-mangelhafter-schutz-fuer-mobilfunkkunden
[8] Mobilfunkstrategie der Bundesregierung - https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/DG/Digitales/Mobilfunkstrategie.pdf
[9] Kundenservice: Erreichbarkeit und Qualität besonders verbesserungsbedürftig, 15.11.2018 - https://www.marktwaechter.de/pressemeldung/kundenservice-erreichbarkeit-und-qualitaet-besonders-verbesserungsbeduerftig
[10] Mit dem Datenschutz-Besen die Abzocke in den Mobilfunknetzen eindämmen, 21.01.2020 - https://hub.tschlotfeldt.de/articles/nmoplus/mit-dem-datenschutz-besen-die-abzocke-in-den-mobilfunknetzen-eindaemmen
[11] DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür lebenswert gestalten. Ist-Zustand, 27.01.2020 - https://hub.tschlotfeldt.de/articles/nmoplus/die-soziale-netzwerke-vor-der-haustuer-lebenswert-gestalten
[12] DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür* lebenswert gestalten. Kampagne, 06.02.2020 - #^https://hub.tschlotfeldt.de/articles/nmoplus/die-soziale-netzwerke-vor-der-haustuer-lebenswert-gestalten-kampagne

* Definition: Unter DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür (Abkürzung DISONE) im Rahmen der Kampagne "DIE SOZIALE NETZWERKE vor der Haustür lebenswert gestalten" sind die Communities der Telekommunilkationsanbieter wie Deutsche Telekom, Vodafone, Mobilcom-Debitel, o2 Telefonica usw. gemeint.

#DIESOZIALENETZWERKE #SOZIALENETZWERKE #Mobil­funkanbieter #Mobil­funk #MobilcomDebitel #Vodafone #Klarmobil #Facebook #Spiegel #FacebookProfil #Netzwerk #Propaganda #AtlanticCouncil #Datenschutz #Telekommunilkationsanbieter #Telekommunilkation #DeutscheTelekom #MobilcomDebitel #Vodafone #Telefonica #MobilfunkstrategieDerBundesregierung #Betrug
Kollateralschaden: Unser gemeinsames Haus Erdkugel brennt

  last edited: Thu, 16 Jan 2020 05:22:50 +0100  
Die Menschheit in Person von machthungrigen Politikern rast im atemberaubenden Tempo in's ungewisse Inferno, angefeuert von (scheinbar all-) mächtigen Technologien. Die Welt ist zu einer makaberen Medienbühne geworden. Wenn irgendwelche Akteure auf dieser Bühne von einem Präsidenten einer führenden Industrienation für böse erklärt werden, dann wird der Sensenmann befohlen.

Image/photo
View article
Tückische Nebenwirkungen bei der Synchronisierung von Daten auf geklonten Kanälen in Hubzilla

  last edited: Mon, 27 May 2019 07:17:36 +0200  
Im Post auf hub.tschlotfeldt.de [2] wird diese aktuelle Datei nicht mehr verlinkt, weil:
  • die bei der Synchronisierng erstellte Kopie der aktuellen Datei im Namen einen Zusatz (1) hat
  • Im Post [2] auf hub.tschlotfeldt.de wird der Link auf https://realtime.fyi/cloud/daodrimac/DAO-Dr-IMAC-Flyer/DAO-Dr-IMAC_flyer.pdf in einen Link auf https://hub.tschlotfeldt.de/cloud/daodrimac/DAO-Dr-IMAC-Flyer/DAO-Dr-IMAC_flyer.pdf [3] umgewandelt.
Es gibt dann zwar die aktuelle Datei auf dem geklonten Kanal, nur - wie oben geschildert - im Post auf diesem Klon wird auf die veraltete Version   der Datei verlinkt.

Das Problem ist noch gravierender. Mit dem Ziel, solche kaputten Verlinkung vorzubeugen habe ich vor der Aktualisierung der Datei auf dem primären Klon realtime.fyi die Kopie auf dem hub.tschlotfeldt.de gelöscht. Tatsache ist aber, dass trotzdem Kopien mit dem (1) oder (2)-Zusatz auf dem hub.tschlotfeldt.de erstellt wurden, und die Links im Post [2] verlinken auf die veraltete Version der Datei. Ich vermute, dass diese Duplizierung trotz Löschung ist durch die Verzögerung der Synchronisierungsvorgänge bedingt.

Ich habe keine Idee für einen Lösungsansatz für dieses Problem und bin an Anregungen interessiert.
  • Ein Workaround für mich wäre - auf die Verlinkung auf die Quellen im PDF oder in einem anderen cloudbasierten Format für die Inhalte, die sich ggf. ändern (können) zu verzichten. Mir ist aber bewusst, dass dies eine wesentliche Umstellung des Kommunikationsstils bedeutet. Für ein Flyer bietet sich bspw. PDF als Format an. Andererseits sind im Projekt DAO Dr. IMAC ständig Änderungen der Flyerinhalte notwendig, weil das Projekt laufend mit neuen Fakten und mit neuen Ideen bereichert wird.
  • ein weiterer Workaround könnte sein, dass jede neue Version der Datei in der Cloud einen eindeutigen Namen bekommt. Und pro Datei wird ein Post gepflegt, wo jeweils nach dem Hochladen der neuen Version im Postkommentar auf diese neue Version verlinkt wird. Dies ist sehr umständlich für beide Seiten - für den Absender und Empfänger der Datei, weil dies bedeutet bspw. für den Empfänger der Datei im Post-Thread immer nach der aktuellen Version der jeweiligen Datei zu suchen
  • wenn man erst die alte Version der Datei auf allen Klon-Clouds löscht und erst dann die aktuelle Version hochlädt, dann sind die Chancen gut, dass keine (1) -Kopien der Datei erstellt werden. Wichtig dabei ist keine neue Version der Datei hochzuladen bevor die vorherige Version auf allen Klons synchronisiert ist.
  • der Webspace verschwendet wird, obwohl in der Datei ggf. nur Kleinigkeiten geändert wurden
  • der Empfänger der Datei gezwungen ist ständig im Stream nachschalgen, ob evtl. einen neue Version der Datei existiert.
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass hier sich die Katze in den Schwanz beißt. Es wird zwar mit dem Klonen und der Synchronisierung eine bessere Verfügbarkeit der Daten erreicht. Im Falle von Dateiversionierung muss ein schlüssiges Konzept her. Bzw. es macht evtl. Sinn an dieser Stelle solche PDF-Dateien auf einem separaten Webspace ohne Hubzilla-Synchrobnisierungsautomatismen bereitzustellen.  

#klonen
Offener Brief: Kommunikationsprozesse im Zeitalter der Klickkultur

  last edited: Wed, 09 Jan 2019 06:32:42 +0100  
Sehr geehrte Frau Nahles,

in einem Interview für den Spiegel #^http://www.spiegel.de/plus/zukunft-der-volksparteien-parallelen-zum-privatfernsehen-a-00000000-0002-0001-0000-000161577203 [1] haben Sie die sinkende Popularität von großen Volksparteien mit dem Aufkommen der Klickkultur erklärt. Frau Nahles, was Sie in diesem Interview zusammenfassend mit dem Begriff "Klickkultur" benannt haben, verstehe ich als veränderte Erwartungen der Wähler*innen an die politische Parteien in den Kommunikationsprozessen mit den Wähler*innen.
View article
Offener Brief: Freie Meinungsbildung in freien Sozialen Netzwerken

  last edited: Wed, 09 Jan 2019 06:32:02 +0100  
Sehr geehrter Herr Brinkhaus,

den Medien habe ich entnommen, dass Sie eine "Debatte über Regulierung von Social Bots anregen" und für denkbar halten "Plattformbetreiber zu verpflichten, das Aufkommen an Nachrichten transparent zu machen, die von Social Bots stammen."

Herr Brinkhaus, ich darf Sie daran erinnern, dass in der Bundesrepublk in Bezug auf die Medien der verfassungsrechtliche Grundsatz der Staatsferne gilt. Deswegen betrachte ich es für problematisch, dass Sie in der Eigenschaft als Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion - einer Partei, die die Regierungskoalition anführt - versuchen im Bereich Medien regulierend einzugreifen.
View article
Fediverse Migrationsbüro

  last edited: Mon, 12 Nov 2018 12:27:58 +0100  
Wie wäre es im Zusammenhang mit der Schließung des Google+ Dienstes ein #FediverseMigrationsbüro zu etablieren?
View article
dezentrales #SocialBookmarks -Netzwerk

  last edited: Sun, 11 Nov 2018 11:10:38 +0100  
Im dezentralen SocialBookmarks -Netzwerk (#DSBN ) geht es darum, dass die Teilnehmer des #DSBN -Netzwerks in Echtzeit die Informationen zu einem Thema, das einen in den jeweiligen Augenblick interessiert, teilen und recherchieren.
View article
Kooperation: Erlaube anderen, Deine Beiträge zu verschlagworten

  last edited: Sun, 11 Nov 2018 01:08:29 +0100  
Hier geht es darum, was die Aktivierung der Option "Erlaube anderen, Deine Beiträge zu verschlagworten" hier https://hub.tschlotfeldt.de/settings/channel in "Sicherheits- und Datenschutz-Einstellungen" die Option bewirkt
View article
SEO: ABC des suchmaschinenoptimierten Publishings mit Hubzlla

  last edited: Wed, 07 Nov 2018 03:52:11 +0100  
Die Sichtbarkeit deiner Veröffentlichung kann spürbar verbessert werden, wenn du ein Paar SEO-Regeln beachtest
View article